Crowdfunding für Dark Mail erfolgreich – Das abhörsichere Mail Protokoll vom Lavabit Gründer kommt

crowdfunding-fuer-dark-mail-erfolgreich-das-abhoersichere-mail-protokoll-vom-lavabit-gruender-kommtSpätestens seitdem der NSA Skandal dafür gesorgt hat, das Nutzer mit der Gewissheit leben, dass ihre Daten permanent ausgespäht und ihre Aktivitäten überwacht werden, ist Verschlüsselung und Datensicherheit ein Thema, dass die IT-Welt auch im Alltag beschäftigt. Bereits heute gibt es einige Technologien, die es erlauben, den kompletten E-Mail Verkehr abzusichern, doch das Problem dabei ist, dass sie für weniger versierte Nutzer zu kompliziert sind, um Anklang zu finden, dass sie nicht komfortabel genug sind und dass ihr Aufbau nicht als komplett sicher gilt, weil teilweise mit wenig vertrauenswürdigen Unternehmen zusammengearbeitet wird oder auch weil die Software nicht quelloffen ist und somit nicht von jedem auf Schwachstellen geprüft werden kann. Der Lavabit Gründer Ladar Levison, Lavabit war der E-Mail Service, welchen Edward Snowden zur Kommunikation nutze und der kurz darauf durch die Regierung gestoppt wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, via Crowdfunding, also indem ihm Nutzer Geld für die Entwicklung zur Verfügung stellen, den Quellcode von Lavabit zu veröffentlichen und mit dem neuartigen und sicheren Dark Mail Protokoll weiter abzusichern.

Große Nachfrage nach Sicherheit

Ladar Levison hat mit seiner Kampagne insgesamt 212.513 Dollar bei rund 3000 Geldgebern einnehmen können, womit man die gewünschte Summe bereits überstiegen hat und die Entwicklung als gesichert gilt, sofern der NSA nicht eingreifen sollte. Man möchte von dem Geld den Quellcode hinter dem Lavabit Service optimieren und veröffentlichen, das Dark Mail Pr0tokoll implementieren und eigenständige Clients für dieses entwickeln, alles in bester OpenSource Manier.

Die Clients sollen für alle großen Systeme entwickelt werden: auf dem Desktop Computer für MacOS X, Windows und Linux, unterwegs zunächst für iOS und Android. Bei dieser Liste könnte man sich lediglich wünschen, dass auch Windows Phone und Windows RT in nächster Zeit in die Pläne einbezogen werden, denn jeder Nutzer sollte einfache und wirkungsvolle Verschlüsselung benutzen. Neben Ladar Levison arbeiten auch Mitarbeiter des ebenfalls geschlossenen Mail Services für verschlüsselten und sicheren E-Mail Verkehr Silent Circle an den neuen Projekten mit.

Dark Mail setzt auf moderne Technik

Was die Lavabit Software angeht, so ist das wichtigste Element der sogenannte Magma-Daemon: SMTP, POP3, IMAP4 und HTTP werden unterstützt, für den Nutzer nachvollziehbar verschlüsselt und man kann auf den Service über eine Schnittstelle zugreifen, die es auch erlaubt, ein in Javascript geschriebenes Webmailing System einzurichten. Dem aktuellen Stand der Dinge nach gibt es, bevor man die E-Mail Software veröffentlicht, einige Baustellen, die wohl Sicherheit, Stabilität und Performance betreffen dürften, da man ursprünglich nicht geplant hatte, dass die Software auch Nutzern außerhalb zugänglich gemacht werde.

Was Dark Mail angeht, kann die Verschlüsselungstechnik die komplette E-Mail Kommunikation Ende-zu-Ende verschlüsseln, inklusive Metadaten, den verräterischen Daten, die etwa angeben, wann und an wen eine Nachricht verschickt wurde, selbst wenn ihr Inhalt nicht eingesehen werden kann.  Da man Dark Mail direkt in die Lavabit Software integrieren wird, muss man sich, anders als bei PGP und Co, auch nicht mit den Einstellungen und Auswählmöglichkeiten der Verschlüsselung auseinandersetzen; sie funktioniert auf Anhieb, die ganze Zeit über und gewährleistet nach aktuellem Stand der Technik Sicherheit.

Alles in allem kann man festhalten, dass es gar nicht genug Projekte wie Dark Mail geben kann und dass das Team von Lavabit rund um Ladar Levinson definitiv den richtigen Weg geht, wenn sie sich der NSA und Co. in den Weg stellen wollen.

Tags: , , , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*