Nokia World in Abu Dhabi – Windows Phone Phablet, Lumia Tablet und weitere interessante Geräte präsentiert

Nokia World in Abu Dhabi - Windows Phone Phablet, Lumia Tablet und weitere interessante Geräte präsentiertNokia dominiert den Windows Phone Bereicht mit einem Marktanteil von weit über 90%; durch die hochwertigen Lumia Produkte haben die Finnen gezeigt, dass sie trotz der Fehler der Vergangenheit noch immer qualitativ hochwertige Smartphones bauen können. Doch auch diese Bemühungen scheinen nicht ausgereicht zu haben, denn der angeschlagene Konzern, der mehr als eine Restrukturierung zu durchleben hatte, wurde von dem Partner Microsoft vor kurzer Zeit übernommen. Nun darf Nokia selbst innerhalb der nächsten Jahre keine Smartphones mehr auf den Markt bringen – bevor die Übernahme jedoch abgeschlossen ist, zeigt der Hersteller auf der Nokia World in Abu Dhabi aber nochmal, was alles möglich ist. Mit zahlreichen Geräten und Ankündigungen wusste man zu punkten, selten hat ein Hersteller auf einem Event so viele so vielversprechende Geräte und Neuerungen gezeigt.

Das Windows Phone Phablet – Das Nokia Lumia 1520

Den Mittelpunkt der Veranstaltung machte, zumindest was die Smartphones anging, das Lumia 1520 aus, ein Phablet (eine Mischung aus Smartphone und Tablet, welches eine neue Geräteklasse zwischen 5 und 7 Zoll darstellt), welches das absolute Optimum dessen darstellt, was unter Windows Phone 8 möglich ist und sich nicht vor der Konkurrenz zu scheuen braucht. Die leistungsstarke Hardware wird dabei vor allem durch das GDR3 Update für Windows Phone 8 möglich, welches die Hardwarerichtlinien verändert und später in diesem Artikel ausführlicher behandelt werden soll.

Das Nokia Lumia 1520 präsentiert sich mit einem 6 Zoll Full-HD Display, das über jeden Zweifel erhaben ist: Kontraste sind messerscharf, Farben werden getreu wiedergegeben, die Helligkeit ist mehr als ausreichend und auch die Blickwinkelunabhängigkeit weiß zu begeistern. Wie sich schon an dem gewaltigen Display, welches von kratzfestem Gorilla Glass 2 geschützt wird, erahnen lässt, ist das Lumia 1520 ein riesiges Gerät, welches vielen Nutzern so groß sein dürfte: es wirkt durch den Polycarbon Unibody zwar sehr wertig und stabil, wiegt allerdings 209 Gramm und ist deutlich klobiger als andere Phablets wie etwa das Samsung Galaxy Note 3.  Die neue Displaygröße lässt sich durch die gesteigerte Anzahl an Kacheln, die sich durch das Windows Phone 8 Update auf dem Homescreen darstellen lässt, effektiv ausnutzen. Es wäre jedoch schön gewesen, wenn Microsoft einige Abstände verkleinert und so die gesamte Größe des Gerätes reduziert hätte.

Im Inneren sorgen ein Snapdragon 800 Prozessor mit 4 x 2,2 GHz, 2 GB Arbeitsspeicher und 32 GB interner Speicher, der sich über einen microSD Slot erweitern lässt, für die nötige Performance. Durch die restriktiven Hardwareanforderungen von Microsoft waren Windows Phones nie besonders langsam oder für Aussetzer bekannt, doch der Quadcore Prozessor im 1520 sorgt dafür, dass alles noch einmal etwas weicher wirkt und auch kleinste Wartezeiten der Vergangenheit angehören. Trumpfen kann das Windows Phone außerdem mit einem 3400 mAh starken Akku, der sich im Praxistest beweisen muss, einer verbauten Qi-Spule, die induktives Laden ohne anderes Cover möglich macht, einer Technologie, die es erlaubt, jeden Stift als Touchpen zu benutzen und LTE.  Schön zu wissen ist auch, dass Microsoft dem neuen Gerät einen Cloudspeicher in Höhe von 7 GB über den Skydrive Service zur Verfügung stellt.

Ein besonderes Extra ist jedoch auch bei dem Nokia Lumia 1520, das seine Muskeln in jedem Bereich zeigen kann, die verbaute Pureview Kamera, die mit 20 Megapixeln Auflösung und beeindruckenden Spezifikationen auftrumpfen kann: eine eigene Kamerataste, Auto Fokus, ein Objektiv von Carl-Zeiss, eine f/2.4 Blende, eine Brennweite von 26 Millimetern, eine Sensorgröße, die 1/2,5 Zoll beträgt, ein optischer Bildstabilisator, ein Dual-LED-Blitz und die Möglichkeit, Full-HD Videos mit vier Mikrofonen und bei 30 Bildern pro Sekunde aufzunehmen. Auch die enthusiastischsten Smartphone Fotografen sollten mit diesen Verheißungen mehr als zufrieden sein, die in der Praxis hoffentlich genauso gute Arbeit leisten, wie sie es in der Theorie erahnen lassen.

Abgerundet wird das Lumia 1520 schließlich durch eine 1,2 Megapixel Frontkamera, Bluetooth 4.0, NFC, allen wichtigen WLAN Standards, zahlreichen neuen Anwendungen und einem Nano-SIM-Slot.  Erscheinen soll das Gerät im vierten Quartal diesen Jahres für 799€ in den Farben Gelb, Weiß und Schwarz. Es ist davon auszugehen, dass der Preis nach kurzer Zeit stark fallen wird.

Das Nokia Lumia 1520 klingt auf dem Papier toll und macht sich auch in den ersten Hands-On Video sehr gut: es könnte etwas schlanker sein, scheint ansonsten aber über jeden Zweifel erhaben.

Das Lumia 1320 – Der kleine Bruder zum kleinen Preis

Wo sich das 1520er Modell vorwiegend dazu eignet,  die Möglichkeiten von Windows Phone 8 zu demonstrieren, ist das Lumia 1320 ein abgespecktes Modell, das vor allem durch seinen Preis überzeugen dürfte und für den Massenmarkt die wohl größte Bedeutung unter den vorgestellten Windows Phone Geräten haben dürfte.  Dabei ist es jedoch keinesfalls schlecht ausgestattet, sondern ein hochwertiges Mitellklasse Modell.

Optisch gleicht das Lumia 1320 seinem großen Bruder sehr stark; es verfügt ebenfalls über einen 6 Zoll großen LCD Bildschirm, der jedoch mit lediglich 1280 x 720 Pixeln aufgelöst wird. Das Gehäuse ist überraschenderweise noch ein wenig wuchtiger als bei dem Lumia 1520, was den einzigen schweren Kritikpunkt darstellt.

Im Inneren hat man die Leistung reduziert: hier sorgt ein 1,7 Zoll taktender Snapdragon 400 Dualcore Prozessor in Kombination mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher für eine angenehme Bedienung. der interne Speicher misst lediglich 8 GB, lässt sich aber ebenfalls über einen microSD Slot für wenig Geld erweitern. Was den Akku betrifft, ist er genauso groß wie bei dem 1520, ihm fehlt allerdings die Qi-Technologie für das drahtlose Aufladen.

Massiv gespart hat Nokia in erster Linie bei der Kamera, die lediglich mit 5 Megapixeln auflöst und zwar einen LED Blitz besitzt, ansonsten aber wenig gemein hat mit der beeindruckenden Optik des Vorzeigemodells. Die Frontkamera löst lediglich mit VGA auf, was die meisten Nutzer jedoch kaum stören dürfte. Mit einer Kamera auf diesem Niveau liegt man zwar eher im unteren Mitelklasse Bereich, wer jedoch von einem Modell in dieser Preisklasse überragende Fotos erwartet, ist ohnehin falsch.

Alles in allem kann das Lumia 1320 bis auf die Tatsache, dass es ruhig 8 Megapixel und ein schlankeres Äußeres sein dürften, sehr gut überzeugen.  Es soll im ersten Quartal 2014 in den Farben Schwarz und Orange angeboten werden, wobei der Preis bei nur 399€ liegen wird. Vor dem Preisverfall bei Windows Phones dürfte auch das 1320 nicht gefeit sein, sodass es sich hier um ein echtes Schnäppchen handeln könnte.

Das Nokia Lumia 2520 – Das Windows RT Lumia Tablet

Es ist das Gerät, auf das Nutzer und Fachpresse wohl am meisten gewartet haben: das erste Tablet aus dem Hause Nokia. Und obwohl es sich um ein augenscheinlich sehr gutes Gerät handelt, hat doch kein Gerät, das in Abu Dhabi gezeigt wurde, für mehr Unmut gesorgt.

Das Lumia 2520 sieht schon auf den ersten Blick gut aus: es ist hochwertig verarbeitet, hat angenehme Maße und der Full-HD IPS Bildschirm zeigt mit seinen 10 Zoll ein messerscharfes, ausgesprochen helles und gleichmäßig ausgeleuchtetes Bild (650 Candela / qm²). Im Inneren arbeiten ein 2,2 GHz schneller Snapdragon 800 Prozessor gepaart mit 2 GB Arbeitsspeicher und der interne Speicher beträgt 32 GB, wobei Nokia auch hier an einen SD-Karten Slot gedacht hat. Abseits der wichtigsten Bauteile hat man noch einen 8000 mAh starken Akku, der für 10 Stunden Betrieb bei voller Auslastung reichen soll, Bauteile, die es erlauben, den Akku in nur einer Stunde zu laden, eine 6,7 Megapixel Rück- und eine 2 Megapixel Frontkamera, sowie UMTS und LTE verbaut. Die rückwärtige Kamera besitzt dabei eine sehr gute Qualität und kommt mit Carl-Zeiss-Optik, was für Tablets mehr als ungewöhnlich ist.

Die Bedienung geht sehr schnell von der Hand, doch aufmerksame Nutzer dürften bereits bemerkt haben, dass bei einem Snapdragon Prozessor nur ein System in Frage kommt: Windows RT. Hierbei handelt es sich dann auch schon um den gravierenden Knackpunkt, der einen großen Erfolg des Lumia Tablets verhindern wird; Windows RT ist per se kein schlechtes System, doch dadurch, dass man nur Apps nutzen kann und dass die Auswahl für die noch junge Plattform mehr als mau ausfällt, hat man ein leistungsfähiges Tablet, auf dem man kaum mehr sinnvoll tun kann, als im Internet surfen und Office Aufgaben zu erledigen. Es wäre deutlich klüger gewesen, auf eine Intel Plattform und Windows 8.1 Pro zu setzen, doch dies hat Nokia nicht getan.

Um ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen, hat man viele der Windows Phone Apps wie den Navigationsservice Nokia HERE oder den Streaming Dienst Nokia Music für Windows RT portiert, was durchaus löblich ist, denn im hauseigenen App Store finden sich derzeit nicht sonderlich viele vielversprehcende Angebote.

Erscheinen soll das Nokia Lumia 2520 in Rot und Weiß (glänzend) oder in Cyan und Schwarz (matt) zu einem Preis von 499 US-Dollar in den USA, Finnland und Großbritannien. Wann der Marktstart in ganz Europa ansteht, ist noch nicht abzusehen. Das erste Tablet von Nokia ist zusammengefasst ein Gerät, auf das sich das Warten auf der Hardware Ebene gelohnt hat, das aber mit Windows RT und zu diesem Preis nur wenige Nutzer ansprechen wird.

Neue Asha Modelle – Hier kann Nokia glänzen

Abseits von Windows Phone hatte Nokia ebenfalls einiges an neuer Hardware im Gepäck: nämlich neue Modelle der Asha Reihe, die besonders günstig Apsekte von Smart- und Featurephones vereint und insbesondere in Schwellenländern sehr hohe Marktanteile erzielen kann. Für die Bedeutsamkeit auf dem globalen Markt sind zwar die Lumia Modelle wichtig, doch diese könnte sich Nokia gar nicht leisten, wenn man nicht die Asha Serie als zweites Standbein etabliert hätte.

Neu sind das Asha 500, 502 und 503,  wobei ersteres mit einem 2,8 Zoll großen Touchscreen und die letztgenannten mit einer Display Diagonale von 3 Zoll aufwarten. Alle Modelle lösen mit 320 x 240 Pixeln auf, haben einen microSD Slot und einen Arbeitsspeicher von nur 64 MB, doch bei allen ist die Bedienung vergleichsweise flüssig. Zudem hat das Asha 503 das kratzfeste Gorilla Glas verbaut, was es besonders widerstandsfähig macht.

Die Gehäuse sind bei allen Modellen ähnlich und orientieren sich an Nokia kantiger Designlinie. Die Verabeitung ist für Low-End Geräte ausgesprochen gut, wobei man jüngere Nutzer nun vor allem dadurch locken will, dass die Geräte in den gleichen knalligen Farben wie die Windows Phone Modelle erscheinen. Dazu kommt der Crystal-Clear-Look, der durch besonderen Lack hervorgerufen wird und einen gewissen Transparenz-Effekt verleihen soll.

Das Asha 500 kommt mit einer 2 Megapixel Kamera, die nur für rudimentäre Fotofunktionen ausreichend ist, während die beiden anderen Modelle mit 5 Megapixel und LED Blitz glänzen. Allen Geräten gemein ist ein Bluetooth 3.0 Modul, WLAN und ein Dual-Sim Mode. Das Asha 503 ist außerdem das erste Modell, dass zusätzlich UMTS anbietet.

Softareseitig setzt man auf kleine Verbesserungen der Oberfläche, die schon mit dem 501er Modell eingeführt worden ist. Eine neue Ansicht namens Fastlane bietet etwa Schnellzugriff auf häufig genutzte Funktionen und Social Networks; zudem soll für alle Geräte im Laufe des Jahres eine angepasste Version des beliebten WhatsApp Messengers erscheinen.

Der Marktstart soll in Europa  im vierten Quartal vollzogen werden und die Preise gestalten sich wie folgt: das Asha 500 kostet 69, das 502 89 und das 503 99€. Nokia hat mit der Reihe Low-Budget Smartphones präsentiert, die für eine bestimmte Klientel zu einem unschlagbaren Preis ein Maximum an Funktionen ermöglichen und sich zudem sehr flüssig bedienen lassen.

Neues Zubehör von Nokia

Neben den neuen Geräten hat Nokia auch neues Zubehör gezeigt, das jedoch lediglich eine gelungene Auffrischung des eigenen Portfolios darstellt und ohne echte Innovationen oder Überraschungen daherkommt.

Das Nokia Power-Keyboard:

Das Power-Keyboard ist ein Tastatur Dock für das Lumia 2520 Tablet, welches 2 zusätzliche USB-Anschlüsse und eine wertig verarbeitete Tastatur anbietet, die nach ersten Berichten zufolge auch für längeres, präzises Arbeiten geeignet sein soll und für Office aufgaben ohnehin als Ersatz zur Bildschirmtastatur unabdinglich ist.  Neben der Tastatur und den USB-Anschlüssen soll ein zusätzlicher Akku die Laufzeit um 5 Stunden erhöhen und ein Trackpad ersetzt die fehlende Maus, wodurch das 2520 zu einem vollwertigen Laptop mit Windows RT wird.  Das hochwertige Dock soll für rund 150 Dollar im Handel erhältlich sein und zeitgleich mit dem Tablet erscheinen.

Die Wireless Charging Station DC50:

Die tragbare Station zum drahtlosen Aufladen kommt in dem gleichen Design wie die Windows Phones und in den gleichen bunten Farben, sodass sie für Aufsehen sorgen dürfte. Ihre Funktion ist es, auch unterwegs den Akku aufzuladen, wobei sie neben dem Lumia 1520 auch die früheren Lumia Modelle mit Qi Standard unterstützen soll. Das handliche Zubehör soll für nur 20 Dollar in den Handel kommen.

Das Windows Phone 8 GDR3 Update

Das Windows Phone GDR3 Update ist eines von drei Updates für die aktuelle WP Generation und markiert das letzte vor dem Erscheinen von Windows Phone 9 (wenn die zukünftige Plattform so heißt). Für die Lumia Geräte wird es zusätzliche Anpassungen enthalten und wenn es auch bislang unter dem Codenamen Bittersweet Shimmer bekannt war, so wird man es als Nokia Black Update ausliefern.

Die neuen Funktionen, die Nokia exklusiv sind, sollen die Möglichkeit sein, Fotos mit dem Lumia 1020 und dem 1520, also den beiden Kameramodellen schlechthin, im RAW Format zu speichern; dieses Format hat die höchste Qualität, weil es die Bilder nicht komprimiert oder irgendwie bearbeitet, wobei diese Qualität durch mehr Bedarf an Speicherplatz erkauft wird.

Neu sind dann noch Refocus Lens, die Möglichkeit, Fotos mit verschiedenen Schärfepunkten zu betrachten, die exklusiv mit dem Lumia 1520 erscheint und erst später für die älteren Geräte freigegeben wird, sowie Nokia Beamer, eine interessante Anwendung, die es erlaubt, das Bild auf dem Display des Lumia Gerätes über das Internet auf andere Geräte wie Smartphones und Notebooks zu streamen. Da die letztgenannte Funktion auf der Nokia World noch nicht präsentiert wurde, ist davon auszugehen, dass sie sich noch in einem recht frühen Entwicklungsstadium befindet.

Zahlreiche neue Nokia Apps

Neben Hardware und Betriebssystem gehören zu einem erfolgreichen Ökosystem auch eigene Anwendungen, die über das, was das Betriebssystem von Haus aus bietet, hinausgehen und bestimmte Bedürfnisse der Nutzer befriedigen. Nokia hat seit jeher viel Wert auf derartige Anwendungen gelegt und auf der Nokia World zahlreiche Updates und ganz neue Anwendungen präsentiert. Neben den exklusiven Anwendungen wurden auf der gewaltigen Keynote Apps für Windows Phone allgemein präsentiert, auf die man lange gewartet hat.

Nokia Storyteller

Sicherlich eine der interessantesten Anwendungen, die insbesondere dem Anspruch Gerecht wird, mit den Pureview Technologien anspruchsvolle Fotografen zufriedenzustellen. Mit Storyteller kann man seine Fotos in interaktive Geschichten umwandeln. Die Fotos werden chronologisch zu bestimmten Ereignissen gehörend oder anhand ihrer Geodaten sortiert und können auf der Navigationsanwendung Here nachverfolgt werden. Die nette Spielerei erlaubt es vor allem, aus den zusammenhangslosen Fotos eine zusammenhängende Erinnerung zu erschaffen; man darf gespannt sein, ob es so eingebunden werden kann, dass es mehr als nur eine Spielerei ist.

Nokia Camera

Unter Nokia Camera verbirgt sich wenig spektakuläres: die beiden Anwendungen Pro Camera und Smartcamera von Nokia werden unter einer gemeinsamen Oberfläche vereint, die durch clevere Wischgesten Zugriff auf alle Funktionen erlaubt. Die Migration wurde Zeit, andere Neuerungen lassen sich auf den ersten Blick nicht ausmachen.

VINE

Endlich soll Windows Phone einen Client für das soziale Netzwerk Vine erhalten, das zu Twitter gehört und auf dem Nutzer sehr kurze Videoclips posten können. Über die 6sec App eines Drittanbieters konnte man zwar schon zugreifen, doch erst jetzt kommt eine App von offizieller Seite

Instagram

Darauf haben die Windows Phone Nutzer gewartet ! Endlich gibt es eine Möglichkeit, die beliebte Fotoplattform Instagram auch unter Windows Phone zu nutzen; die Ankündigung ist offiziell, einen genauen Termin für die Umsetzung gibt es aber noch nicht.

Flipboard

Bei Flipboard handelt es sich um eine beliebte App, die Neuigkeiten aus den verschiedensten Quellen in einer Magazinansicht bündelt und hilft, den täglichen Überblick zu behalten. Nachdem es eine Windows 8 Variante des Dienstes gibt, war klar, dass auch Windows Phone folgen würde.

CamScanner

Mit CamScanner kann man über die Kamera Texte erkennen (Rezepte, Schilder, Visitenkarten) und diese digitalisieren, wobei die Anwendung sehr gute Dienste leistet und sich von der Konkurrenz abhebt. Nun kommt sie mit den gewohnten Funktionen für Windows Phone und kann aus Objekten der realen Welt schon bald Bild- und PDF-Dateien machen.

Goal Live Scores

Diese Anwendung erlaubt es aus 750 Fußball Ligen rund um den Globus Ergebnisse live zu verfolgen. Nachdem sie sich auf Android durchsetzen konnte, erscheint sie auch für Windows Phone.

SophieLensHD

Ein Update für die beliebte SophieLens Foto Anwendung, deren Oberfläche speziell an die hochauflösenden neuen Lumia Modelle angepasst ist.

Phriz.be

Dieser Dienst soll es erlauben, unter Windows, Windows Phone, iOS und Android Dokumente mit Menschen in der Nähe zu teilen. Die Kompatibilität zu den wichtigsten Systemen ist mit der Ankündigung auf der Nokia World wohl gesichert.

InNote

InNote ist eine Anwendung für handschriftliche Notizen, die es erlaubt, diese direkt in das PDF Format zu konvertieren und so einfacher zu teilen und weiterzuverarbeiten.

Papyrus

Ein vektorbasiertes Zeichenprogramm, mit dem sich Objekte erstellen lassen, die man, eben weil es vektorbasiert ist, beliebig skalieren kann.

Temple Run 2

Das beliebte Geschlichkeitsspiel erscheint 1:1 in seiner jetzigen Form für Windows Phone und wurde bereits präsentiert; es läuft ausgesprochen flüssig.

Fifa 14

Der neuste Teil der beliebten Fifa Reihe mit 600 lizenzierten Teamps, 32 authentischen Stadien und Kommentaren in verschiedenen Sprachen erscheint exklusiv auch für Windows Phone.

Rail Rush

Bis auf die Tatsache, dass man mit einer Lore und nicht zu Fuß unterwegs ist, hat dieses bliebte Spiel große Ähnlichkeit mit Temple Run.

Fazit

Nun ist sie also vorbei, die Nokia World. Und ihr kommt eine besondere Bedeutung zu,denn es wird die letzte Veranstaltung dieser Art sein, bei der Nokia eigene Geräte präsentieren kann, bevor man unter dem Deckmantel von Microsoft wohl einiges an der eigenen Arbeitsweise verändern müssen wird.

Nokia hat bei diesem letzten Aufbäumen eindrucksvoll gezeigt, dass auch dieses Unternehmen unter Windows Phone High-End Smartphones produzieren kann, dass die Asha Reihe mehr ist als eine abgespeckte Smartphone Variante für Entwicklungsländer, dass man auch Tablets bauen kann und dass es die eigenen Funktionen sind, die Nokia so reizvoll machen.

Gleichzeig hat man jedoch auch bestätigt, dass die Fehler der Vergangenheit noch immer spürbar sind und dass Nokia in einigen Punkten nicht mithalten kann: sei es, weil die Geräte nicht zeitgemäß sind, was ihr äußeres angeht, oder weil man ein tolles Lumia 2520 mit Windows RT, das ein unheimlich schlechtes Image besitzt, ausstattet und so die Chance auf eine Dominanz im Windows 8 Tablet Markt verschenkt.

Alles in allem sind die neuen Geräte und Anwendungen sinnvoll und werden ihre Käuferschaft finden, viel interessanter ist es jedoch zu sehen, wie es mit Microsoft, Nokia und Windows Phone in Zukunft weitergehen wird.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*