Smarter Phone Konzept – Modulares Smartphone Konzept der Zukunft

Smarter Phone Konzept - Modulares Smartphone Konzept der ZukunftDie in einem Smartphone verbaute Hardware unterscheidet sich wesentlich von der eines Computers und dadurch, dass so viele Komponenten in einem möglichst dünnen Gehäuse verbaut werden müssen, handelt es sich zudem um einen wesentlich komplexeren Aufbau. Wo es bei einem Desktop Computer noch problemlos möglich ist, Komponenten auszutauschen, wird dies bei einem Notebook bereits zu einer Zerreißprobe (wenn man von Festplatte und Arbeitsspeicher einmal absieht) und ist beim Smartphone ein Ding der Unmöglichkeit. Da für ein modulares Smart Phone aber dennoch einige gute Gründe sprechen, haben sich die Designer Bernat Lozano und Rocío García mit dem Smarter Phone genannten Konzept einen solchen Aufbau überlegt.

Die Gründe die für einen komponentenbasierten, auswechselbaren Aufbau sprechen, sind einfach: die Kunden können das Gerät ihren Wünschen anpassen, die Reperatur ist einfacher und günstiger, das Aufkommen von Elektroschrott wird eingedämmt, weil man trotz eines Hardwarewechsels einige Teile behalten kann, die sonst ebenfalls in den Müll geworfen worden wären. Auf der anderen Seite steht jedoch das Interesse der Hersteller, möglichst großen Umsatz zu generieren und da ist es natürlich sinnvoller, wenn sich Kunden alle 2 Jahre für 500€ ein neues Modell kaufen, als wenn sie alle 2 Jahre für z.B. 200€ Prozessor, Grafikeinheit und Platine wechseln. Auch der Aufwand für die Programmierer von Betriebssystem und Apps wäre deutlich größer, da die Anzahl an unterschiedlichen Konfigurationen nahezu unbegrenzt ist, ganz zu schweigen davon, dass der Hype um neue Spitzenmodelle weitaus geringer wäre (auf einen neuen Komplettcomputer wartet auch niemand Wochen oder sogar Monate vorher mit Spannung).

Für ihr Smarter Phone haben Bernat Lozano und Rocío García zahlreiche Modell zerlegt, um dabei festzustellen, dass diese meist in einer Layer Struktur angeordnet sind, also in verschiedenen Schichten von Komponenten. Bei ihrem Konzept sind diese Layer ebenfalls vorhanden, jedoch allesamt für den Kunden zugänglich, weswegen das Modell vergleichsweise dick und klobig anmutet. Außerdem soll das Gehäuse des Smarter Phones problemlos aufklappbar sein, jede aufgeklappte Seite repräsentiert eine Schicht oder einen Layer; dies sieht zwar interessant aus, aber weder stabil, noch besonders hochwertig.

Alles in allem handelt es sich bei dem Smarter Phone um eine interessante Idee, die so in den nächsten Jahren aber wohl kaum realisiert werden kann bzw. nicht so realisiert wird. Bisherige Konzepte modularer Geräte wurden niemals umgesetzt, zumal viele technische Aspekte, zum Beispiel wie genau die Komponenten im Inneren miteinander verbunden werden sollen, einfach nicht berücksichtigt werden. Trotzdem: auch wenn es für die Hersteller möglicherweise Einbußen bedeuten würde, die Kunden würden, wie auch schon bei der Revolution der Desktop Computer von dem mutigen Schritt profitieren.

 

Tags: , , , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*