Twitter Music macht aus Short Messaging Dienst Musikerlebnis – Vorerst nicht für Deutschland

Twitter Music macht aus Short Messaging Dienst Musikerlebnis - Vorerst nicht für DeutschlandBereits seit geraumer Zeit, genau genommen seitdem Twitter den  Musik Dienst We Are Hunted übernommen hat, gibt es Gerüchte darüber, dass man den Short Message Dienst um eine musikalische Komponente erweitern wollte. Mit Twitter Music startet dieser Dienst nun offiziell. Obwohl vorerst weder für Deutschland, noch für Android Nutzer verfügbar, macht die Erweiterung Eindruck und die ersten Rückmeldungen sind positiv.

Twitter Music schickt sich an, die Art, auf die wir Musik entdecken, grundlegend zu revolutionieren und erhöht dadurch auch die Relevanz, da ein solches Alleinstellungsmerkmal bislang weder Facebook noch Google+ oder andere Rivalen bieten. Durch Twitter Music können  Nutzer die Musik sehen, die am häufigsten auf Twitter gehört wird, erhält aufgrund des eigenen Verhaltens Empfehlungen und kann sehen, was ihre Lieblingskünstler selbst am liebsten hören.

Die Auswahl an Musikstücken, die man auf diese Art und Weise über den Short Message Dienst entdecken kann, setzt sich aus der Auswahl der Anbieter Spotifiy, Rdio und iTunes zusammen, wobei in Zukunft weitere Streaming Dienstleister folgen könnten. Twitter Music bietet zum Anhören entweder die 90-Sekunden Ausschnitte von iTunes, auf Wunsch kann man jedoch auch die (offensichtlich ungekürzten) Versionen der anderen Hersteller auswählen und Stücke sofort kaufen, sofern man bei dem jeweiligen Anbieter registriert ist.

Neben der Anmeldung unter music.twitter.com haben Benutzer die Möglichkeit über eine iOS Anwendung mit iPhone, iPad und iPod Touch auf den neuartigen Service zuzugreifen. Clients für Android oder weniger starke Plattformen wie Windows Phone oder Blackberry OS lassen aktuell noch auf sich warten. Nutzer aus Deutschland können derzeit ebenfalls nicht auf Twitter Music zugreifen, da es offensichtlich rechtliche Probleme (man spekuliert über die GEMA…) gibt. Twitter stellt die neuen Funktionen derzeit nur Benutzern in Australien, Neuseeland, USA, Kanada, Großbritannien und Irland zur Verfügung.

Twitter selbst übernimmt für Twitter Music weite Teile des schon angesprochenen Anbieters We Are Hunted, welcher 2007 in Australien gegründet worden war und durch eine Analyse von wichtigen Internetseiten Toplisten für Musik zusammenstellte. Insgesamt will sich der Short Message Dienst langfristig wohl stärker positionieren, um der Konkurrenz paroli zu bieten; mit NBC und Viacom soll es Verhandlungen über eine Ausstrahlung von Fernsehsendungen über das soziale Netzwerk geben.

Alles in allem ist Twitter Music eine interessante und vermutlich auch erfolgreiche Idee; die Umsetzung ist jedoch bislang wenig professionell und hat für Nutzer in Deutschland die Folge, dass man gar nicht erst urteilen kann, ob man den Dienst auch zukünftig nutzen will. Eine Konkurrenz im Social Media Bereich ist jedoch unbestreitbar von Vorteil für die Nutzer.

Tags: , , , , , , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*