Tablets auf dem Vormarsch – Trends und Technik der Cebit 2013

tablets-auf-dem-vormarsch-trends-und-technik-der-cebit-2013Mittlerweile hat die Cebit 2013 ihre Pforten wieder geschlossen und wird erst nächstes Jahr wieder Hunderttausende Technikbegeisterte nach Hannover locken. Wie in den vergangenen Jahren auch präsentierten alle wichtigen Hersteller fast eine Woche lang neue, innovative Technologien, hielten Fachvorträge und kündigten neue Modelle an. Eine weitere Gemeinsamkeit aller Jahre ist, dass die Besucher- und Ausstellerzahlen kontinuierlich steigen und sich auch weniger versierte Personen immer mehr für die neuste Technik interessieren; die Informationsbranche wird mehr und mehr gesellschaftsfähig. Die interessantesten Geräte und Trends für dieses Jahr sind in diesem Artikel zusammengestellt worden.

Samsung – Neue Tablets und jede Menge Gerüchte

Als einer der weltweit größten Hersteller für Hardware präsentierte sich Samsung auf der Cebit 2013 mit einem gewaltigen Stand, an dem es niemals leer zu sein schien. Neben einigen weniger interessanten Produkten (zu denen etwa eine überarbeitete Generation von Ultra- und Notebooks zählt, die aber nur über ein kleines Facelifting ohne wirkliche Innovation verfügen) hatte der koreanische Hersteller das Galaxy Note 8.0 offiziell vorgeführt; das Tablet baut auf der gleichen Hardware wie das Note 10.1 und das Note 2 auf, kommt jedoch mit einem kleineren, hochauflösendem Display auf den Markt. Das Tablet verfügt ebenfalls über die S-Pen genannte Funktionalität und soll die Anwender zufrieden stellen, die ein Tablet wollen, dass deutlich größer als ein Smartphone,  aber auch deutlich kleiner als ein 10 Zoll Modell ist. Abgesehen davon stellte man noch einige Drucker und Monitore vor, die aber ebenfalls wenig Neuerungen boten.  Wegen des mangelnden Erfolges verkündete man in  Hannover leider auch, dass man das Ativ Tab mit Windows RT nicht länger verkaufen werde.
Neben diesen handfesten Produkten drehte sich bei Samsung vieles um die Frage nach dem Galaxy S4 und dem Galaxy Note 3, die zwar beide nicht angekündigt worden sind, über die es aber jeden Tag neue Leaks gibt, die teilweise durch angebliches Zubehör, das auf der Messe gesichtet wurde, bestätigt werden sollen – bis zum 14. März muss man sich jedoch gedulden, bis es ernst zu nehmende Informationen gibt, denn dann will Samsung das heiß ersehnte Smartphone vorstellen.

Microsoft Surface Pro – Das vollwertige Windows 8 Tablet

Nach dem Microsoft Surface, das aufgrund des beschränkten Windows RT keine besonderlich hohen Verkaufszahlen zu erreichen scheint, will das Microsoft Surface Pro dies alles besser machen. Ausgerüstet mit einem vollwertigen Windows 8 und einem komfortablen Tastaturdock soll sich das Tablet auch für den Geschäftseinsatz eignen.  Auf der Cebit präsentierte der Hersteller aus Redmond das Gerät und konnte dank der leistungsstarken Hardware für allem Business Kunden für sich gewinnen. Aufgrund des im Vergleich zu Konkurrenzgeräten höheren Gewichts, des Preises und der (voraussichtlich) geringeren Akkulaufzeit werden Privatanwender vermutlich weniger begeistert vom Microsoft Surface Pro sein.

Ein Chromebook von Acer 

Mit dem Chrome OS hat Google vor einiger Zeit ein passendes Pendant zu Android für Notebooks vorgestellt. Es ist intuitiv zu bedienen,  braucht wenig Ressourcen und viele Dienste sind vollständig cloudbasiert – mit allen Vor- und Nachteilen. Mit Acer folgt ein weiter Hersteller, der ein Chromebook angekündigt und in einem abgesperrten Bereich gezeigt hat. Das Chromebook von Acer soll durch eine gute Akkulaufzeit, tolle Verarbeitung und solide Ausstattung zu einem günstigen Preis punkten können. Wann es flächendeckend verfügbar sein wird, konnte man jedoch noch nicht genau sagen. 

Die Trends 2013 – Tablets, die Cloud und Shareconomy

Was die Hardware anbelangt, so wird 2013 der Computermarkt weiterhin ruckläufig sein, wohingegen der Tablet Markt stark zulegen soll. Touchbasierte Anwendungen werden, auch wegen Windows 8, immer häufiger anzutreffen sein und auch die neuen Bedienkonzepte werden sich immer stärker an den Fingern orientieren. Aus diesem Grund wird man, wenn man den Trends der Cebit 2013 glauben schenken darf, auch verstärkt auf Computermonitore mit Touch Funktion, Hybrid Hardware, die das beste aus beiden Welten vereinen will und All-in-One Lösungen treffen.

Das zentrale Thema dieses Jahr war jedoch Shareconomy, worunter  man das gemeinsame Nutzen von Ressourcen (in diesem Fall besonders von Wissen, Software und Ideen) versteht; eine logische Weiterentwicklung der Cloud, die in Zukunft stärker für Zusammenarbeit und Bildung genutzt werden soll. Im Rahmen der Shareconomy, die Menschen aus aller Welt zur stärkeren Zusammenarbeit bringen soll, wird auch das Software as a Service Geschäftsmodell stärker etabliert, bei dem ein Unternehmen Software zur Miete zur Verfügung gestellt bekommt und sich so nicht selbst um Wartung oder ähnliches kümmern muss.  In diesem Rahmen wird auch Cloud-Computing weiter interessant werden, wobei insbesondere performante und redundante Rechenhardware bei Unternehmen im Enterprise Bereich zu einem größeren Vertrauen führen soll.

M2M (Machine to Machine) Kommunikation ist ein weiterer wichtiger Trend der uns in den folgenden Jahren begleiten wird. Auf der Cebit wurden Lösungen für ein vernetztes Haus gezeigt, bei denen jede Komponente (auch so etwas wie der Kühlschrank oder die Waschmaschine) mit anderen kommunizieren und Daten austauschen kann. Wenn etwa die Wäsche fertig ist, kann der Hausbesitzer auf seinem Smartphone informiert werden. Die Entdeckung von Autos als Markt für Computer spielt dabei eine besonders große Rolle; durch Vernetzung untereinander sollen bessere Informationen über die Verkehrslage gesammelt werden können, die Entlastung des Fahrers durch Assistenzdienste soll weiter zunehmen und letztlich spielen auch Multimediafunktionen eine wichtige Rolle.

Der letzte Trend geht in Richtung Sicherheit, insbesondere in Richtung mobile Sicherheit. Dadurch, dass Anwender mittlerweile auf eine breite Palette an mobiler Hardware zugreifen und dort ihre Daten hinterlassen, ist jedes Gerät ein potentielles Sicherheitsrisiko. Mit speziell auf die mobilen Bedürfnisse zugeschnittenen Diensten entdecken die großen Hersteller von Anti-Viren Software diesen Markt für sich und bieten gezielt Lösungen an.

2013 wird also ein spannendes Jahr werden, bei dem es weniger darum geht, mehr Rechenleistung zur Verfügung zu haben, sondern vor allem darum, diese effektiver auszunutzen, um neue Ideen zu entwickeln, um das private und das geschäftliche Umfeld angenehmer zu machen und um das Leben insgesamt leichter zu machen.

Tags: , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*