Facebook: Endlich Zulassungsantrag an der Börse gestellt

Wall StreetDer erste Schritt an die Börse ist endlich getan. Facebook hat seinen Börsenprospekt veröffentlicht und damit interessante Informationen zur Finanzlage des Unternehmens geliefert. Als Werbung für Investoren macht sich der Prospekt prächtig:
2011 betrug der Umsatz 3,7 Milliarden US-Dollar mit rund einer Milliarde Gewinn, 2010 waren es 606 Millionen und 2009 229 Millionen Dollar. Für 2012 liegt der geschätzte Umsatz bei 4,27 Milliarden. Mit einem derartigen Wachstum wird von Facebook einer der größten und attraktivsten Börsengänge überhaupt erwartet.

Trotzdem haben sich Zuckerberg & Co dazu entschlossen, zunächst konservativ zu starten. Rund 5 Milliarden US-Dollar sollen von den Anlegern fließen. Da aber bis zum tatsächlichen Börsenstart im Mai oder Juni noch ein wenig Zeit verbleibt, besteht die Möglichkeit, dass das Angebot noch erhöht wird, je nach Interesse der Anleger. Experten waren über das eher zahme Einstiegsvolumen überrascht, man hatte sich auch das Doppelte der Summe vorstellen können.

Gewöhnlich gut informierte US-Medien rechnen mit einer Bewertung des Unternehmens in schwindelerregenden Höhen, zwischen 75 und 100 Milliarden Dollar liegen die Schätzungen. Zum Vergleich: Das ist in etwa so viel wie Lufthansa, Siemens, ThyssenKrupp und RWE und zusammen.

Und natürlich wird auch nach dem Börsengang Mark Zuckerberg die uneingeschränkte Nummer Eins in seinem Imperium bleiben. Als Anleger wird man nur Klasse A-Aktien mit einem Wert von einer Stimme kaufen können, während der Gründer selbst Klasse B-Aktien mit 10 Stimmen hält, ebenso wie sein Vater, der schon 2009 zwei Millionen Aktien der B-Klasse erhielt.

Der Gesamtumsatz des sozialen Netzwerks generiert sich zu 85% aus Werbeeinnahmen. Das Unternehmen Zynga mit seinen Browserspielen „Cityville“ und „Farmville“ hat allein 12% der Facebook-Umsätze beigesteuert.
Die Masse macht’s: 845 Millionen aktive Nutzer hat Facebook zu verzeichnen, von denen sich im letzten Dezember durchschnittlich 483 Millionen täglich eingeloggt haben.

Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht. Sheryl Sandberg, Facebook’s Chief Operating Officer, die maßgeblich zum pekuniären Erfolg des Unternehmens beigetragen hat, erklärte in der vergangenen Woche auf der DLD Conference, dass der Social-Media-Hype noch lange nicht zu Ende sei. Soziale Netzwerke haben eine Entwicklung angestoßen, die sich nicht mehr zurückdrehen lässt, im Gegenteil, diese wird weiterhin ausgebaut werden.

Allein in den USA stieg die Zahl der täglichen Nutzer bei Facebook zwischen September und Dezember weiterhin, von 124 Millionen auf 126 Millionen. China ist bis jetzt noch außen vor, Facebook wälzt aber schon den Gedanken einer Erweiterung dort hin und her.
Und wer Facebook mobil nutzt bekommt bisher – noch – keine Werbung zu sehen.
Da geht noch Einiges…

Bildquelle: aboutpixel.de / Wallstreet Ecke Broadstreet © Rainer Sturm

Tags: , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*