Alles klar: Neues YouTube Design

Neues YouTube Design YouTube hat einen neuen Style: Die Videoplattform unterzog sich einiger Schönheitsoperationen und zeigt sich jetzt mit klarem Design. Passend zum  gestrafften Outfit wurde der Schwerpunkt ein wenig verlagert.

Vorbei sind nun die Zeiten, in denen die Augen auf der YouTube-Startseite wie Flipperkugeln hin- und herschossen, um möglichst schnell das ansprechendste Video zu erfassen. Das Portal ist jetzt optisch dem Google+ Design angepasst und zeigt sich mit drei Spalten deutlich strukturierter. Auf der linken Seite eine schwarze Sidebar, die die abonnierten Kanäle des Nutzers und die beliebtesten Trends des Tages anzeigt oder auch Vorschläge unterbreitet. Auch  eine direkte Verbindung zu Facebook und Google+ wird angeboten.

Damit geht YouTube einen großen Schritt weiter in Richtung Fernsehen. In naher Zukunft werden sich TV und Internet immer weiter miteinander vernetzen, bis letztendlich gar keine Trennung mehr vorhanden ist. Um das Videoportal „guckbarer“ auf dem Fernseher zu gestalten, hat YouTube sein Angebot kanalisiert; man wird Lieblingskanäle abonnieren, die in ihrer Vielfalt unendlich breit gefächert sind  und kann sich so wie bisher nur durch das Fernsehprogramm auch durch YouTube zappen.

Die zunehmende Vernetzung findet aber nicht nur rein technisch, sondern auch sozial statt. Die mittlere Spalte bei YouTube zeigt in großen Vorschaubildern die Videos, die Bekannte aus den eigenen Google+-Kreisen oder bei Facebook empfohlen oder gepostet haben. Für Video-Fans ist das eine wertvolle Funktion, weil man sonst an keiner Stelle gesammelt vorfand, was die Freunde so täglich sehen oder produzieren.

Und apropos wertvoll: das Statistik-Tool Analytics, das bisher von Google für Websiten bekannt war, steht zukünftig auch für YouTube zur Verfügung. Für den eigenen YouTube-Channel kann ein Video-Webmaster in einer Übersicht alle relevanten Informationen sehen und Analysen zum eigenen Angebot und zum Nutzerverhalten bekommen. YouTubeAnalytics bietet  damit wichtige Anhaltspunkte zur Optimierung der eigenen Projekte.

Seit Google 2006 das Videoportal kaufte, war es lange Zeit ein finanzieller Klotz am Bein, seit 2009 heißt es, der Umsatz verdopple sich durch Werbeeinnahmen jährlich. Ob Google aber mit YouTube trotzdem schon Geld verdient, ist nicht bekannt, täglich drei Milliarden angeklickter Videos erfordern keine geringe und damit kostspielige Infrastruktur.

Zurzeit werden verschiedene Werbeformate getestet, um sowohl für Werbetreibende als auch für den User die optimalste Lösung zu finden. Das Konzept TrueView beispielsweise ermöglicht dem Nutzer, die Werbung zu überspringen, während der Werbetreibende dann auch nur für tatsächlich angeschaute Werbeeinspielungen zahlen muss. Wenn man bedenkt, dass es inzwischen richtig viele originelle Werbefilme gibt, die sehr gern angesehen werden und es manchmal sogar bis zum  Kultstatus bringen, scheint das Modell recht erfolgversprechend. Auf jeden Fall ein Ansporn für die Werbewelt!

Tags: , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*