Google+ offen für Unternehmensprofile

Logo Google Plus Nach dem gelungenen Start des Google+ Netzwerks, das zunächst rein personengebunden eingeführt wurde, öffnet sich Google+ nun auch für Unternehmensprofile.

Einige große Unternehmen konnten zum Start gewonnen werden und repräsentieren die zukünftigen Möglichkeiten der Google Pages. Pepsi, H&M, Toyota oder The Muppets gehören dazu, und auch der Fußballclub FC Barcelona zeigt sich wegweisend für alle Vereine, Clubs und Organisationen, die Google+ für sich nutzen könnten.

Das Grundprinzip ist von den Fanpages bei Facebook bekannt: Auf Unternehmensprofilen können Fotos, Videos, Kommentare und Neuigkeiten gepostet werden, interessierte Nutzer oder Fans können sich mit „…allen Dingen, die ihnen am Herzen liegen“ verbinden, so Google-Manager Brad Horowitz.

Dabei tritt der Nutzer mit dem Unternehmen in Kontakt, indem er eine +1-Empfehlung abgibt oder die Google-Page in einen seiner Circles aufnimmt. Auch die Unternehmen können die Kreisfunktion nutzen, indem sie ihre Kontakte in verschiedene Circles einteilen, z.B. „Fans“ und  „Premium-Kunden“. So bieten sich variable Optionen der gezielten Ansprache verschiedener Gruppen.

Gestalterisch sind die Google-Pages googletypisch schlicht gehalten, hier liegt der Focus klar auf den Inhalten, nicht auf individuellem Design, und so soll es in einem social network ja auch sein.

Google+-Page The Muppets

Beispiel Google+-Page: The Muppets

Hangout mit Miss Piggy

Sehr interessant sind die „Hangouts“, bei denen sich Unternehmen und Nutzer nach Art einer Videokonferenz treffen: Teambesprechungen für Sportmannschaften lassen sich so zeitsparend umsetzen, Workshops für ausgewählte Kunden, Gesprächsrunden mit Künstlern – die sinnvolle Nutzung steht erst am Anfang, ein weites Feld hat sich geöffnet und wird in den nächsten Tagen nach und nach verfügbar sein.

Direct Connect – die direkte Verbindung mit Google-Pages

„Direct Connect“ soll dem Anwender ermöglichen, auf direktem Weg zu einer Google+-Seite zu gelangen. Gibt man im Suchfenster zukünftig beispielsweise „+H&M“ ein, wird nicht die offizielle Website, sondern die Google+-Seite angezeigt. Wie gesagt, zukünftig, die komplette Freigabe ist noch nicht umgesetzt. Wer sich ohnehin bereits eingeloggt im Google+-Netzwerk bewegt, kann die interne Funktion „in Google+ suchen“ nutzen.

Google Analytics für Google+

Hat man bisher seinen Webauftritt mit dem Analysetool Google Analytics beobachtet, kann man sich über die Ausweitung des Tools auch für die Google+-Pages freuen. Ein Überblick über die soziale Interaktion zwischen Nutzern und Unternehmen könnte Letzteren wertvolle Informationen für ihre Marketing-Strategien liefern. Die dabei erfassten Datenmengen dürften wie bei Facebook auch den Unwillen der Datenschützer erregen. Vielen Nutzern scheint es nichts auszumachen ihre Daten und ihr Nutzungsverhalten preiszugeben, sei es aus Unwissenheit der möglichen Konsequenzen oder aus Gleichgültigkeit.

Solange  keine einheitliche, gesetzliche Regelung besteht, wie auch immer sie aussehen möge, wird weiterhin heftig kontrovers diskutiert werden, während die Daten munter fließen.

 

Tags: 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*